Gesundheitscoaching
Arbeit mit dem gelassenen Atem

Anregungen zu dieser Körperarbeit beruhen auf der Lehre von Ilse Middendorf. Diese wird u. a. am Institut für Atemlehre in Berlin (Erika Kemmann) weiterentwickelt und praktiziert.

Es ist eine körperbezogene Methode, die dem Menschen einen Weg zu sich selbst durch Hinwendung zu sich selbst eröffnet. Über die Abeitsweisen Berührung, Dehnung, Druck, Bewegung und Stimme wird die Wahrnehmung von und die Aufmerksamkeit auf den eigenen Atem angeregt und geübt. Der Atem wird nicht willentlich eingesetzt oder gelenkt, sondern er wird zu- und freigelassen.

Dadurch entsteht Wohlgefühl, Entspannung und Weite, in der sich Freude und Gelassenheit einstellen kann, Achtsamkeit und Hingabe, Sammlungs- und Empfindungsfähigkeit werden sich dabei entwickeln und können in einen persönlichen Zusammenhang gestellt werden.

Die Arbeit mit dem bewusst zugelassenen Atem ist kein therapeutisches Heilverfahren, sondern eine unterstützende Methode mit oftmals heilsamer Wirkung.

Es wird in zwei unterschiedlichen Rahmen gearbeitet:

  • Die übungszentrierte Arbeit findet überwiegend in der Gruppe statt, auf dem Hocker sitzend, im Stehen und in der Bewegung.
  • Die berührende Arbeit im Einzelsetting findet auf einer Behandlungsliege am bekleideten Menschen statt. Die behandelnde Person spricht mit ihren Händen den Atem der liegenden Person an.